Gartengestaltung

Gartengestaltung setzt sich damit auseinander, was für ein Garten am besten zu dem Grundstück bzw. dem Besitzerdes neu entstehenden Gartens passt. Danach sollte man überlegen, ob man quasi als Hobbygärtner selber Hand anlegen möchte, einen Gärtner der Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau oder sogar einen Ingenieur für Landschaftsarchitektur mit dieser Aufgabe betreuen möchte. Hat man diese Bedingungen durchdacht, kann man die Entscheidung fällen, was für ein Garten angelegt werden soll. Denn es gibt viele Gartenarten, bspw. den Vorgarten, den Hausgarten, den Nutzgarten, den Ziergarten, den Gemüsegarten oder auch den Zengarten. Auch kann man sich in seinem Innenhofoder auf dem Dach einen Garten anlegen lassen.

Eine Ausnahme bei der Gartengestaltung bieten Naturgärten und Schrebergärten. Schrebergärten sind meist in Kleingartenanlagen angelegt, sind also nicht mit dem eigenen Haus verbunden. Ein Naturgarten soll zwar, wie der Name schon sagt, natürlich aussehen, aber auch hier gibt es bei der Gartengestaltung bzw. bei der Gartenpflege einen gewissen Arbeitsaufwand, man sollte nicht alles wie Unkraut einfach nur wuchern lassen. Gartengestaltung ist generell eine Zeit kostende Aufgabe, egal für welche Gartenvariante man sich entscheidet, da die Grünflächen stets Pflege benötigen.

Große Garten bieten den Vorteil, dass man hier in mehreren Gartenteilbereichen unterschiedliche Arten miteinander kombinieren kann. Je größer der Garten ist, desto arbeitsintensiver wird er aber auch und so kann der Garten schnell zu einer Art Vollzeitjob werden. Bei Reihenhaussiedlungen sind meist eher kleinere Gartenparzellen Teil des Grundstücks. Der Besitzer kann auch hier bei der Gartengestaltung seine individuellen Wünsche umsetzen. Allerdings sollte bei einer kleinen Gartenfläche immer eine ausgeglichene Lösung zwischen der Rasenfläche, einem Gartenteil für Gemüseanbau und einer Zierfläche gefunden werden, damit sich ein stimmiges Gesamtbild ergibt. In die Gartengestaltung kann man optische Highlights integrieren, zum Beispiel Platten oder Stufen aus Naturstein, Pflasterklinker für die Gestaltung der Wege oder auch Teiche und künstlerische Gebilde. Auch bei der Gartendekoration sind dem Besitzer für die schöne Gestaltung des Gartens so gut wie keine Grenzen gesetzt. Gartengestaltung endet jedoch nicht mit dem Einrichten eines Gartens, die Pflege gehört genauso dazu, so dass man mit Gartengestaltung eigentlich nie wirklich fertig wird.

Gartengestaltung



Unsere Empfehlungen
 
 
Leonardo Garten
 
Ist Ihr Ansprechpartner in allen Fragen Rund um den Garten.
 
 
IMPRESSUM
 
Wickednet Consulting